Startseite | Kontakt | Impressum | Sponsoring | Jobs

Agentur für Arbeit und Jobcenter

Förderprogramm: FbW-Maßnahme (Bildungsgutschein)

Im Rahmen der Förderung der "beruflichen Weiterbildung" können die Agentur für Arbeit und die Jobcenter bei Vorliegen der Förderungsvoraussetzungen Bildungsgutscheine für zuvor individuell festgestellte Bildungsziele aushändigen.

Der Bildungsgutschein weist unter anderem das Bildungsziel, die zum Erreichen des Bildungsziels erforderliche Dauer, den regionalen Geltungsbereich und die Gültigkeitsdauer von längstens drei Monaten aus (Bildungsgutschein muss in dieser Zeit eingelöst werden). Unter den im Bildungsgutschein festgelegten Bedingungen können Bildungsinteressen den Bildungsgutschein bei uns einlösen.

Voraussetzungen:

Die Teilnahme muss notwendig sein, um die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine konkret drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden, oder weil die Notwendigkeit einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.

Förderhöhe:

Einem Teilnehmer wird mit dem Vorliegen des Bildungsgutscheins bescheinigt, dass die durch die Teilnahme an der Weiterbildung anfallenden Kosten übernommen werden.

Link:

Förderprogramm: Freie Förderung

Im Rahmen des Fördermittels der "Freien Förderung" können die Agentur für Arbeit und die Jobcenter bei Vorliegen aller Förderungsvoraussetzungen eine individuelle Förderzusage tätigen. Sie dient vor allem dazu, gesetzlich noch nicht geregelte Förderleistungen abzuwickeln.

Voraussetzungen:

Die Teilnahme muss notwendig sein, um die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine konkret drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden, oder weil die Notwendigkeit einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.

Förderhöhe:

Einem Teilnehmer werden in der Regel alle Maßnahmekosten, die durch einen Kostenvoranschlag vorgelegt werden, übernommen. (Abweichungen möglich.)

Link:

Förderprogramm: Vermittlungsbudget

Voraussetzungen:

Über das Vermittlungsbudget kann die Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung gefördert werden, wenn dies für ein berufliche Eingliederung notwendig ist.

Übliche Leistungen sind z.B. die Übernahme von

  • Bewerbungskosten
  • Reisekosten zum Vorstellungsgespräch
  • Fahrkosten zum Antritt einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle
  • Kosten für Pendelfahrten zum Arbeits- oder Ausbildungsort
  • Umzugskosten bei Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung
  • Kosten für Arbeitskleidung oder Arbeitsmittel

Da gesetzlich keine konkrete Aufzählung möglicher Leistungen vorliegen, kann der Begriff der Anbahnung weit ausgelegt werden kann. So können im Einzelfall auch andere, notwendige Leistungen denkbar sein: z.B. Förderung der Aufnahme einer geringfügigen Beschäftigung als Integrationsfortschritt zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit.

Förderhöhe:

Art und Höhe der Förderung werden regelmäßig in den Weisungen der einzelnen Arbeitsagenturen und Jobcentern unterschiedlich bestimmt.

Link:

Förderprogramm: WeGebAU

Im Vordergrund dieses Programms stehen ungelernte Beschäftigte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Förderung soll als Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen dienen

Die Weiterbildung beschäftigter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist grundsätzlich Aufgabe der Unternehmen und Beschäftigten selbst. Nach wie vor werden die Chancen und Risiken am Arbeitsmarkt aber entscheidend von der Qualifikation bestimmt. Gering qualifizierte und ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tragen das mit Abstand größte Arbeitsmarktrisiko, ihre Beteiligung an Weiterbildung ist dennoch gering.

Voraussetzungen:

Gefördert werden können Personen, die von ihren Arbeitgebern für die Dauer einer Qualifizierung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freigestellt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dem Arbeitgeber ein Arbeitsentgeltzuschuss gewährt werden.

Förderhöhe:

Bei Beschäftigten in kleineren und mittleren Unternehmen übernehmen die Agenturen für Arbeit die Lehrgangskosten teilweise:

  • Bei Beschäftigten, die das 45. Lebensjahr vollendet haben, bis zu 75% der Lehrgangskosten (die verbleibenden Kosten sind vom Betrieb und/ oder der Arbeitnehmerin/ dem Arbeitnehmer zu tragen)
  • Bei jüngeren Beschäftigten ist eine Förderung nur möglich, wenn der Betrieb mindestens 50% der Lehrgangskosten übernimmt

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten für die Förderung einen Bildungsgutschein, den sie bei uns einlösen können

Antragsstellung:

Die Antragsstellung erfolgt durch die am Hauptsitz des Unternehmens ansässige Agentur für Arbeit Gerne unterstützen wir Sie und Ihr Unternehmen bei der Antragstellung für Ihre WeGebAU-Förderung.

Link:

Spezielle Fördergruppen:

"Qualifizierungsoffensive", Pakt50, U25

Als zusätzliche Einrichtungen mit Fördermöglichkeiten wurden bei verschiedenen Agenturen für Arbeit und Jobcentern diverse, regionale Standorte mit unterschiedlichen Programmen installiert. Diese Programme sind meist auf spezielle Zielgruppen ausgerichtet.
Beispiele hierfür sind z.B.:

  • Pakt 50 (Kompetenzzentren zur Integration von Arbeitssuchenden mit einem Alter über 50 Jahre)
  • U25 (Förderung und Integration für Jugendliche und junge Erwachsene in den Arbeitsmarkt)
  • Qualifizierungsoffensive (Vermehrte Fördermöglichkeit von (Berufs-)Abschlüssen)
  • u.a.

Bei Fragen zu speziell auf Sie zugeschnittene Förderprogramm sind wir Ihnen gerne behilflich.

Link:

Haben Sie noch Fragen?

Falls ja, würden wir Sie gerne in unserer Filiale einladen oder Sie kontaktieren uns per Telefon oder Email:

Telefon: 09 11 / 39 70 30

Vorname *
Nachname *
E-Mail *
Nachricht
 
Sicherheitscode
Sicherheitscode wiederholen *

  Fahrschule "die 3" - freundlich und geduldig